Psychosomatische Grundversorgung

Die Lehre der Psychosomatik bezieht sich auf den Zusammenhang zwischen somatischen (körperlichen) Störungen, Symptomen oder Krankheitsbildern und der Psyche. Die Psyche hat starken Einfluss auf den Verlauf von verschiedenen Krankheitsbildern und kann manche sogar erst hervorrufen. Aus zum Beispiel Überforderungen oder Sorgen können körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen, Infektanfälligkeit oder Erschöpfungszustände resultieren oder durch sie verstärkt werden.

Solche Zusammenhänge zu erkennen und von anderen Ursachen zu unterscheiden, ist einerseits in vielen Fällen ausgesprochen schwer, andererseits enorm wichtig, um die richtigen Behandlungsschritte einzuleiten. Diese können eingehende persönliches Gespräche oder andere unterstützende Maßnahmen beinhalten. Falls nötig werden wir uns auch für Sie um eine ambulante Psychotherapie, Verhaltenstherapie, medikamentöse Therapie oder auch stationäre psychotherapeutische oder psychiatrische Behandlung bemühen.